Aktuelle Ausstellung

Aktuelle Bilder


 

Mini 3D Illusionen

 

3D Illusionsmalerei Straßenmalsaison 2015 und 2016

3D-Strassenmalerei-in-Almere-NLEine ausgestellte Fotografiensammlung zeigt derzeit unsere Arbeiten aus der vergangenen Sommersaison 2015 und 2016.

Gezeigt werden 3D Illusionsmalereien, die wir in Ansfelden in Österreich, in Almere und Arnhem in den Niederlanden, sowie in Neustrelitz, Nordhorn, Hof, Wilhelmshaven und in zwei Einkaufscentren in Hamburg und in Bulgarien, Riga und Florida angefertigt haben.

Großformatige signierte Fotografien, sowie Postkarten der Arbeiten sind auf Anfrage erhältlich.

 

Historias Communes – Gewöhnliche Geschichten

Für die teilweise ausgestellte Bilderserie „Historias Communes- Gewöhnliche Geschichten“ porträtierte Roberto Menschen aus seinem persönlichen Umfeld in Monterrey Mexiko und erzählte gleichzeitig deren Lebensgeschichten, die auf einer Infotafel neben den Portraits mit ausgestellt wurden.

Porträtiert werden Freunde, Verwandte, Bekannte, Nachbarn und Kollegen, Menschen, denen er begegnet ist und die ihn jeder für sich mit ihren Geschichten ein Stück auf seinem Lebensweg begleiten oder begleitet haben. Hier in Deutschland sehen wir Portraits von Mexikanern. In Mexiko hingegen stellt er Portraits von unseren Freunden, Bekannten und Verwandten aus Deutschland aus. Es ist wie eine Art Kulturelles Austauschprogramm. Die Personen werden immer in Übergröße und damit sehr nah wiedergegeben. Durch dieses Close-up wird ganz bewusst eine Atmosphäre der Vertrautheit zwischen dem Betrachter und der abgebildeten Person geschaffen. Eine Vertrautheit die den Weg frei macht für einen emotionalen und kulturellen Austausch.

 

Malstiel und Technik

Robertos Malerei ist beeinflusst durch seine Bewunderung für Werke von Chuck Close, Gottfried Hellnwein, Andy Warhol und Salvador Dali. Die Großformatigen Öl- und Airbrushgemälde zeigen seinen persönlichen Stil: Eine Mischung aus Hyperrealismus und Pop Art die manchmal einen leicht kritischen Humor zeigen. Die vorherrschende Technik ist die hyperrealistische Airbrushtechnik, mit der er die abgebildeten Personen monochromatisch das heißt mit nur einer Farbe malt, die er auf einen eintönigen Hintergrund aufträgt. Das erstaunliche an seiner Technik ist, dass jeder einzelne Strich oder Punkt exakt aufgetragen werden muss. Wenn einmal zu viel Farbe aufgetragen ist, kann man es nicht mehr korrigieren. Vermalen und Übermalen ist also nicht möglich. Der Farbton, den er für die jeweiligen Personen wählt zeigt seine persönliche Farbassoziation zu der Persönlichkeit und ihrer Lebendgeschichte.

 

Spiegel der mexikanischen Gesellschaft

Die Motive sind subtil, friedvoll und sanft und formen einen Kontrast zu dem Lärm und den Gefahren denen Roberto und die Menschen in seiner Heimatstadt Monterrey täglich ausgesetzt war und immernoch sind.

Eine Gesellschaft die von Korruption, Unsicherheit und dem Drogenkrieg geprägt ist. Eine Gesellschaft, in der man weder der Polizei noch der Regierung vertrauen kann. Eine Gesellschaft in der es deshalb umso wichtiger ist, dass man Bekannte, Nachbarn, Freunde und Verwandte hat, denen man vertrauen kann. Es sind diese Persönlichkeiten und ihre Geschichten, die Roberto in Monterrey begleiten ihn berühren und ihn in seinem Denken beeinflussen. Mit der Serie „Historias communes“ die wir hier sehen möchte er ihre Geschichten weitererzählen.

Es sind manchmal sehr schockierende Geschichten über schwere Schicksalsschläge, überraschende Lebenswendungen, manchmal auch komische Geschichten, bewundernswerte Geschichten und hoffnungsvolle Geschichten. Vor allem aber sind es sehr typische Geschichten, die für einen Mexikaner aus Monterrey ganz gewöhnlich sind, für einen Europäer hingegen, und da kann ich für mich sprechen, eine ganz andere Realität zeigt, die man hierzulande nicht gewöhnt ist. Ich habe mehrere Monate dort mit ihm gelebt und fand es sehr beklemmend den vielen Gefahren und Risiken dort ausgesetzt zu sein, schlimme und ungerechte Geschichten zu hören und mich nicht frei in den Straßen bewegen zu können. Was mir dabei sehr auffiel ist diese Machtlosigkeit mit der die Mexikaner dem ganzen Chaos gegenüberstehen. Was kann man machen, wenn das einfache Volk unterdrückt wird, Drogenkartelle Waffen und Geld das Land regieren und jeder Widerstand blutig ausgemerzt wird?